LeafBackground
Menü öffnen

Physiotherapie

Rehabilitation auf Verordnung

Behandlung in der Praxis oder Domizil.

Übersetzt bedeutet das sinngemäss "Wiederherstellung der normalen Funktionalität".

Die Physiotherapie umfasst ein breites Spektrum von Massnahmen, die das Ziel verfolgen, die Funktionalität eines Bewegungsapparates zu verbessern. Hierfür kommen passive Massnahmen wie Massage, Dehnungen, und Lösen von Verklebungen zur Anwendung, aber auch aktive Massnahmen wie Kraftaufbau, Koordinationtraining und Gleichgewichtsschulung.

Die allgemeine Physiotherapie findet Anwendung inder Rehabilitation und der Prävention.

Durch sanfte, zielgerichtete Massagen wird das Lymphsystem angeregt.Es soll dadurch seine Pumpleistung erhöhen und Gewebeflüssigkeit aus dem Gewebe der Extremitäten über das Herz ins Blut transportieren und dann über die Nieren ausscheiden.

Zur Anwendung kommt die manuelle Lymphdrainage bei Ödemen (Schwellungen), meistens an Armen oder Beinen.

Ödeme treten häufig nach Verletzungen und Operationen auf, häufig nach Tumorbehandlungen (sekundäres Lymphödem), aber auch scheinbar ohne Auslöser, durch einfache Überlastung des Lymphsystems (primäres Lymphödem).

Es handelt sich hier um einen Teilbereich der allgemeinen Physiotherapie. Mit passiven Massnahmen wie Dehnung und Gelenkmobilisation werden Einschränkungen in der Gelenkfunktion verbessert. Wichtigster Anwendungsbereich ist die Mobilisation nach längerer Ruhigstellung eines Gelenkes z.B. nach Gipsversorgung oder nach längerer Immobilität.

Um eine optimale Muskelentspannung zu erreichen können mit Hilfe von Stoffschlingen Körperteile in schmerzreduzierte Positionen gebracht werden. So kann beispielsweise bei einer schmerzhaften Schulter der Arm in eine schmerzreduzierte Position gebracht werden und die Therapeuten haben beide Hände für die nötigen Therapien frei.

Sehr angenehm ist auch die Lagerung bei akuten Bandscheibenleiden. Hier werden die Beine in erhöhter Position gelagert und die Bandscheibe entlastet. Die Schmerzen lassen meist schnell nach.

Im knöchernen Becken befindet sich ein Muskelkomplex aus drei Muskelschichten, die den Bauchraum nach unten hin verschliessen - der Beckenboden.

Seine Aufgabe ist das Stützen der inneren Organe, vorallem Blase und Geschlechtsorgane, sowie das kontrollierte Öffen und Schliessen der Blasen- und Darmausgänge.

Als Folge von Geburten, Bindegewebsschwäche, und anderen beckenbodenbelastenden Einflüssen kommt es vor allem bei Frauen, im Laufe der Jahre zur Schwäche des Beckenbodens. Dies hat Inkontinenz in unterschiedlicher Stärke und Ausprägung zur Folge.

Bei Männern tritt eine solche Inkontinenz vermehrt nach Prostataoperationen auf.

Das Thema Inkontinenz ist sehr weit verbreitet, wird aber häufig verschwiegen.

Durch Kenntnis von Aufbau und Funktion des Beckenboden, sowie leichten Übungen im Alltag kann die Funktionsfähigkeit erhalten, bzw. verbessert werden.

Sobald ihre Rehabilitation gute Fortschritte gemacht hat und der Aufbau von Kraft und Ausdauer im Fordergrund steht, können sie die Geräte des Finessraums nutzten und eigenständig trainieren. Das Physioteam steht ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung, um ihnen einen optimalen Heilungsfortschritt zu ermöglichen. MTT kann ihnen der Arzt (Ärztin) verordnen oder sie lösen privat (auch als Prävention) ein (Halb-)Jahesabo.

Durch das gezielte Anbringen von flexiblen Textilklebebändern kommt es zur mechanischen Verschiebung von Fascien und Gewebe. Man erreicht so einen Entlastung von beanspruchten Muskelansätzen und verschafft dem Körper die Möglichkeit zur Regeneration.

Zur Anwendung kommen die Tapes bei muskulär bedingten Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen.

Bei vielen Schmerzpatienten ist Wärme ein wichtiger Bestandteil der Schmerztherapie. Wärme in Verbindung mit Moor verbessert die Durchblutung im betroffenen Gebiet und entspannt Körper und Geist. Über die Haut werden heilende Stoffe aus dem Moor aufgenommen.